Skip to main content

Werbeseite - Induktionsherd Vergleich

So wird der Induktionsherd wieder sauber

Ein Induktionsherd bringt viele Vorteile mit sich. Die stromsparenden Platten ermöglichen punktgenaues Kochen. Auch lassen sich die Temperaturen schnell ändern ohne, dass der Induktionsherd besonders warm oder gar heiß wird. Das ist auch der Hauptgrund, warum sich ein Induktionsherd leicht reinigen lässt.

Leichte Reinigung mit Schwamm oder Tuch

Auch wenn man mit einem Induktionsherd schnell die Temperaturen verändern kann, kann es dennoch passieren, dass Milch oder Wasser einmal überkocht. Während sich bei vielen üblichen Herdplatten dann hartnäckige Krusten und Schmutzränder bilden, bekommt man diese Flecken bei einem Induktionsherd leicht entfernt. Die meisten Induktionskochplatten sind aus Glaskeramik gefertigt. Meist reicht es deshalb auch den Induktionsherd nach dem Kochen mit einem feuchten Tuch zu reinigen und über die Glaskeramik zu wischen.

Glasreiniger bringen den Glanz zurück

Wer seinem Induktionsherd nach mehrmaliger Benutzung wieder den altbewehrten Glanz verleihen möchte, kann beispielsweise mit einem üblichen Glasreiniger Flecken entfernen und die Glaskeramikoberfläche wieder neuwertig erstrahlen lassen. Mit einem einfachen Mikrofasertuch kann man regelmäßig über die Herdplatten gehen und diese reinigen.

Sollten sich nach intensivem Braten einmal Fettflecken auf den Herdplatten bilden, reicht meist ein feuchter Schwamm (weiche Seite verwenden!) oder Lappen mit ein wenig Spülmittel und die Fettflecken verschwinden so schnell, wie sie auf die Platte gelangt sind. Auch handelsübliche Fettreiniger bieten sich als Alternative an.

Vorsichtig mit Schabern sein

Hat man die Induktionskochplatte tatsächlich einmal mit hartnäckigem Schmutz, Fett und anderen Unreinheiten versaut, empfiehlt sich hier ein Ceranfeldschaber. Damit sollte man allerdings sehr vorsichtig umgehen, um der Glaskeramik nicht zu schaden. Generell gilt: Das einzige Metall, dass man bei Induktionsplatten verwenden sollte, sind geeignete Töpfe und Pfannen.



Alte Hausmittel helfen ebenfalls

Auch bei modernen Induktionskochplatten helfen alte Hausmittelchen dabei die Kochstelle wieder sauber zu bekommen. Orangenreiniger ist beispielsweise sehr effektiv und vertreibt schnell unangenehmen Fettgeruch. Auch einige Spritzer Zitronensaft oder ein wenig Essig in warmen Wasser helfen dabei die Induktionsplatten schnell wieder sauber zu bekommen.

Armaturen können hartnäckig verschmutzt sein

Während die eigentliche Kochplatte meist recht einfach zu reinigen ist, kann die Schmutzentwicklung beispielsweise an der Bedienkonsole, an den Seiten oder auch unterhalb der Platte hartnäckig sein. Hier sollte man regelmäßig die Platte gründlich mit Essigreiniger und Fettreiniger säubern. Hier kann man im Vergleich zur Kochplatte auch härtere Materialien zur Säuberung einsetzen, um die Flecken zu besiegen.

Allgemein empfiehlt sich nach jeder Benutzung kurz mit einem feuchten Tuch einmal über die Platte zu wischen. Da die Induktionsherde kaum warm werden, muss man auch keine Angst haben, dass man sich die Finger verbrennt.